Seminar: Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter

Die Bearbeitung von Werksteinen und Skulpturen hat eine Jahrtausende alte Tradition und unterliegt einer ständigen Entwicklung. Dabei spielt das Material, die Werkzeuge und das Können der jeweiligen Handwerker und Künstler eine große Rolle.

Nach dem Niedergang des Römischen Reiches kam es vor allem nördlich der Alpen zu einem kompletten Verlust der überlieferten spätantiken Techniken. Erst viele Jahrhunderte später entwickelte sich wieder eine neue Steinbearbeitungs- und Bautradition, die in mehreren Entwicklungsstufen bis ins Spätmittelalter etliche Höhepunkte erlebte.Daraus ergeben sich viele spannende Aspekte, die vom historischem Steinabbau über die vielfältigen mittelalterlichen Werkzeuge bis hin zu Fragen der Entwurfs- und Werkplanung reichen. In Gestalt der mittelalterlichen Kathedralen haben sich dabei viele grossartige Zeugnisse dieser Zeit erhalten und geben bei genauer Beobachtung die Geheimnisse ihrer Entstehung preis.

Literatur:

  • Peter Völkle: Die Zeichentechnik der Gotik. In: Böker et.al: Architektur der Gotik - Rheinlande. Salzburg 2013. S. 14-23. ISBN 978-3-99014-064-2
  • Peter Völkle: Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter, Grundlagen der handwerklichen Arbeitstechniken im mittleren Europa von 1000-1500, Ebner Verlag Ulm, 2016. ISBN 978-3-87188-258-6
  • Alexandra Druzynski v. Boetticher, Peter Völkle: Mit Methoden der Bauforschung. Neue Erkenntniswege zur Baugeschichte des Berner Münsters. In: Kunst und Architektur (K+A 2017.2).

Kurse:

24. - 26. 08. 2018

Seminar: Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter

Peter Völkle
300,00 CHF 
Werkplanung und Steinbearbeitung im Mittelalter
Werkplanung im Mittelalter